Kuendigungsschreiben Vorlage arrow Kündigungsschreiben Tipps arrow Ordentliches Kündigungsschreiben richtig verfassen
 
 
 
 
Ordentliches Kündigungsschreiben richtig verfassen

ordentliches Kündigungsschreiben richtig verfassen

 

 

Unter einem ordentlichen Kündigungsschreiben versteht man die Kündigung einer Vertragsbeziehung, die die in dem Vertrag vereinbarten Fristen einhält. Das bedeutet, dass der Kündigende das Kündigungsschreiben verfasst und dem Empfänger übergibt, wobei zwischen der Kündigung und dem tatsächlichen Vertragsende der Zeitraum liegt, der im Vertrag vereinbart wurde.

 

Was ist wichtig?

 

Ist beispielsweise eine Kündigungsfrist von drei Monaten vereinbart, erhält der Gekündigte das Kündigungsschreiben drei Monate vor Beendigung des Vertrages. Im Gegensatz zu einer fristlosen Kündigung, die einen wichtigen und schwerwiegenden Grund voraussetzt, reicht es bei einer ordentlichen Kündigung aus, wenn einer der Vertragspartner den Vertrag einfach nicht mehr aufrechterhalten möchte. Für eine wirksame ordentliche Kündigung reicht es somit aus, für eine fristgerechte Zustellung der Kündigung zu sorgen, der Grund, der der Beendigung des Vertrages zugrunde liegt, muss nicht angegeben werden.

 

Generell erfordert eine Kündigung jedoch immer der Schriftform, auch wenn der Vertrag eventuell mündlich geschlossen wurde. Wenn Sie also eine ordentliche Kündigung aussprechen möchten, muss Ihr Kündigungsanschreiben folgende Punkte enthalten:

 

·       die Daten des Empfängers, des Absenders und die Vertrags-, Policen- oder Kundennummer. Hierbei ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Vertragspartner benannt werden, die den Vertrag tatsächlich geschlossen haben.

 

·         das Datum, an dem das Kündigungsschreiben verfasst wird

 

·      die eigentliche Kündigung. Hier reicht es prinzipiell aus, den Zeitpunkt zu benennen, an dem die Kündigung wirksam wird. Sie können Ihre Kündigung begründen, müssen es aber nicht. Daneben sollte der Hinweis erfolgen, dass nicht nur der Vertrag beendet, sondern, sofern erteilt, auch die Bankeinzugermächtigung zu dem angegebenen Stichtag widerrufen wird. Um sicherzustellen, dass der Gekündigte Ihre Kündigung erhalten und akzeptiert hat, können Sie zudem um eine schriftliche Bestätigung der Kündigung bitten.

 

·         Ihre handschriftliche Unterschrift. Diese ist sehr wichtig, da der Vertrag ansonsten nicht wirksam ist.

 

Um sicherzustellen, dass Sie einen Nachweis über das fristgerechte Einreichen Ihrer Kündigung haben, ist es ratsam, die Kündigung per Einschreiben zu versenden.

 

 

© 2014
Template Design by funky-visions.de © seit 2007 Autor: Selda Bekar