Kündigungsschreiben Tipps

Kündigungsschreiben TippsEin Kündigungsschreiben verfolgt das Ziel, ein bestehendes Vertragsverhältnis zu beenden und kann immer von beiden Seiten ausgesprochen werden. Rechtswirksam wird eine Kündigung aber in der Regel erst dann, wenn diese schriftlich und mit handschriftlicher Unterschrift vorliegt. Während eine fristlose Kündigung nur dann wirksam ist, wenn ein derart wichtiger und schwerwiegender Grund vorliegt, dass die Vertragsbeziehung unmöglich aufrecht erhalten werden kann, wobei dieser Grund auch im Kündigungsschreiben erläutert werden muss, ist bei einer fristgerechten Kündigung die Angabe einer Begründung nicht zwangsläufig notwendig. Dennoch hat jeder Vertrag, sei es der Mietvertrag, der Arbeitsvertrag, der Vertrag mit einer Versicherung oder ein Vertrag über ein Zeitungsabonnement seine Eigenarten und das Kündigungsschreiben muss auf diesen Vertrag abgestimmt werden.

Allgemein ist wichtig, darauf zu achten, dass das Kündigungsschreiben die richtigen Daten enthält. Empfänger, Absender sowie Vertrags-, Policen- oder Kundennummer müssen mit den Angaben in Ihrem Vertrag übereinstimmen, da die Kündigung ansonsten nicht zugeordnet werden kann. Daneben ist es wichtig, die im Vertrag vereinbarten Fristen zu berücksichtigen. Je nach Vertrag ist ein Zeitrahmen, beispielsweise ein Monat, drei Monate oder sechs Monate angegeben. Bevor diese Frist beginnt, muss Ihr Kündigungsschreiben den Vertragspartner erreicht haben, da sich der Vertrag andernfalls meist automatisch um eine weitere Laufzeit, die im ebenfalls im Vertrag vereinbart ist, verlängert.

Es empfiehlt es sich, um eine schriftliche Bestätigung Ihrer Kündigung zu bitten. Diese dient Ihnen als Nachweis, dass Ihre Kündigung den Empfänger erreicht und von diesem akzeptiert wurde, wobei Ihnen beispielsweise Versicherungen eine solche Bestätigung meist automatisch zukommen lassen. In einigen Fällen, etwa beim Wechsel der Krankenversicherung, ist eine derartige Bestätigung der Kündigung überdies Voraussetzung für den Beginn eines neuen Vertrages. Um sicherzustellen, dass Sie auch dann einen Beleg über die frist- und formgerechte Kündigung Ihrerseits haben, falls Ihr Schreiben den Empfänger nicht erreicht, sollte der Versand per Einschreiben erfolgen.