Kündigungsschreiben des Arbeitnehmers wegen Zuspätkommens

Kündigungsschreiben des Arbeitnehmers wegen ZuspätkommensKommt ein Arbeitnehmer kontinuierlich zu spät, stellt dies eine Störung des betrieblichen Ablaufes dar. Dies schließt natürlich nicht ein, wenn der Arbeitnehmer mal verschläft. Allerdings ist ständige Unpünktlichkeit prinzipiell ein Kündigungsgrund. Bei einem sehr häufigen Zuspätkommen ist es übrigens nicht von Bedeutung, weshalb der Arbeitnehmer unpünktlich ist, also etwa ob er verschläft oder Bus und Bahn Verspätung haben, denn es gehört zu den Pflichten des Arbeitnehmers dafür zu sorgen, dass er seine Arbeitsstelle rechtzeitig erreicht. Eine fristlose Kündigung oder eine ordentliche verhaltensbedingte Kündigung kann in diesem Fall in der Regel jedoch nur dann erfolgen, wenn der Arbeitnehmer im Vorfeld abgemahnt wurde.

Eine Abmahnung verfolgt zunächst das Ziel, den Arbeitnehmer auf sein Fehlverhalten hinzuweisen und ihm die Möglichkeit zu geben, sich zu bessern. Dabei ist es unerheblich, ob die Abmahnung mündlich oder schriftlich erfolgt. Im Normalfall müssen die Gründe sowohl bei einer fristlosen als auch bei einer verhaltensbedingten ordentlichen Kündigung aufgeführt werden. Ist ein Betriebsrat vorhanden, muss dieser von der Kündigung unterrichtet werden.

 

Kündigungsschreiben des Arbeitnehmers wegen Zuspätkommens


Arbeitgeber
Personalabteilung / Ansprechpartner
Anschrift
PLZ Ort
Datum, Ort

Vorname Nachname
Anschrift
PLZ Ort

Personalnummer xx / Abteilung xx

 

Kündigung des Arbeitsvertrages vom xx.xx.xx.

 

Sehr geehrte(r) Frau / Herr xx,

hiermit kündigen wir den mit Ihnen bestehenden Arbeitsvertrag vom xx.xx.xx. zum xx.xx.xx. Sollte dieser Termin wider Erwarten nicht der Kündigungsfrist entsprechen, beenden wir das Arbeitsverhältnis vorsorglich zum nächstmöglichen Termin.

Die Kündigung erfolgt aus verhaltensbedingten Gründen. Durch Ihre permanente Unpünktlichkeit haben Sie die betrieblichen Abläufe massiv gestört. Auf dieses Fehlverhalten wurden Sie mehrfach in mündlicher Form hingewiesen und diesbezüglich bereits dreimalig schriftlich abgemahnt, am xx.xx.xx, am xx.xx.xx sowie am xx.xx.xx.

Der Betriebsrat wurde über die Kündigung informiert und hat dieser zugestimmt. Die Stellungnahme des Betriebsrates liegt diesem Schreiben bei. Wir erbitten die Rückgabe der beiliegenden, unterschriebenen Empfangsbestätigung zusammen mit den Ihnen zur Verfügung gestellten Arbeitsmitteln bis zum xx.xx.xx.

 

Mit freundlichen Grüßen

handschriftliche Unterschrift.